Deutsch
English
Français
Kurdî
Nederlands
Türkçe
Polski
Русский
Español
Italiano
فارسی
Mittwoch, 16. August 2017

Projektdokumentation Selbsthilfe und Integration in Niedersachsen

Von Herbst 2012 bis Herbst 2014 führte das Selbsthilfe-Büro Niedersachsen in Kooperation mit den niedersächsischen Selbsthilfe-Kontaktstellen das Projekt Selbsthilfe und Integration in Niedersachsen durch.

Herzstück war die Veranstaltungsreihe unter dem Motto KOMM wer immer du bist, die gemeinsam mit den regionalen Selbsthilfe-Kontaktstellen sowie landesweiten und regionalen Kooperationspartnerinnen und -partnern aus dem Integrationsbereich verwirklicht wurde. Die regionalen Kooperationspartner und das selbsthilfe-Büro Niedersachsen realisierten insgesamt rund 60 Veranstaltungen. Dadurch konnten drei Ziele erreicht werden:

  • die Vernetzung der beiden Bereiche Integration und Selbsthilfe wurde intensiviert
  • die Interkulturelle Öffnung des Selbsthilfebereiches wurde verstärkt und
  • regional wurden unterschiedliche lokale Strategien zum besseren Einbezug von Menschen mit Migrationshintergrund in die Selbsthilfe ausprobiert

Zusätzlich wurden während des Projektes  Informationsmöglichkeiten in mehreren Sprachen zu Grundthemen der Selbsthilfe in Form von Faltblättern und auf dieser Website veröffentlicht.

Die Projektdokumentation dient als Dokumentation / Selbstevaluation / Bericht zum Projekt und stellt die verschiedenen Projektaktivitäten ausführlich dar, so dass sie gleichzeitig für Interessierte Anregungen und Ideen für eigene Vorhaben vorstellt.

Download als PDF-Datei

Redaktion: SHB,  erstellt: 10.03.2015,  letzte Änderung: 31.03.2015

Umsetzung des § 45d SGB XI bei Selbsthilfe-Kontaktstellen in Niedersachsen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von ehrenamtlichen Strukturen sowie der Selbsthilfe

Ergebnisbericht einer Befragung von Dr. Marion Schumann

Das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, verfolgt mit dem § 45d SGB XI das Ziel, das Thema „Selbsthilfe und Pflege“ zu stärken. Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung stellte aufgrund der Förderrichtlinie vom 11. Oktober 2010 Mittel für den Auf- und Ausbau von Selbsthilfegruppen, -organisationen und -Kontaktstellen zur Verfügung, die sich die Unterstützung, die allgemeine Betreuung und die Entlastung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zum Ziel gesetzt haben.

Ziel der vom Selbsthilfe-Büro Niedersachsen in Auftrag gegebenen Befragung zur Umsetzung des § 45d SGB XI war es, die bisherigen Praxiserfahrungen der 43 niedersächsischen Selbsthilfe-Kontaktstellen mit dem neu geregelten Themenbereich transparent zu machen. Die hier vorgestellten Ergebnisse stellen Informationen über die Nutzung des Angebots in Niedersachsen bereit, bieten einen Einblick in das Umsetzungsverfahren von § 45d SGB XI, zeigen positive Entwicklungen in der Praxis auf und geben Hinweise auf Verbesserungspotential.

Download als PDF-Datei

Redaktion: SHB,  erstellt: 13.06.2014,  letzte Änderung: 04.05.2017

Urheberrecht und rechtliche Anforderungen an E-Mails und Websites

Die Broschüre „Urheberrecht und rechtliche Anforderungen an E-Mails und Websites“ behandelt verschiedene rechtliche Aspekte der Öffentlichkeitsarbeit, die in der Arbeit von Selbsthilfe-Kontaktstellen, aber auch Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfegruppen immer wieder auftauchen.

So werden zum Beispiel die Rechte von Urheber/innen und Ausführenden an Werken, Vorgaben bei der Nutzung von Zitaten oder bei der Veröffentlichung von Fotos erläutert. Ein zweiter Themenbereich sind die gesetzlichen Vorgaben zur Anbieterkennung bei E-Mails und Websites.

Wie immer im Bereich der gesetzlichen Regelungen kann nicht jede Frage beantwortet werden. Die Broschüre bietet aber Laiinnen und Laien, die sich ohne juristische Fachkenntnisse auf dem Feld der Öffentlichkeitsarbeit bewegen, Informationen, um die gröbsten Fehler in Bezug auf Urheberrecht und Anbieterkennung zu vermeiden.

Redaktion: SHB,  erstellt: 13.06.2014,  letzte Änderung: 31.07.2015

Barrierefreie Angebote der Selbsthilfe-Unterstützung

Auf dem Weg zur Barrierefreiheit

In dieser Broschüre finden Sie die Ergebnisse einer Befragung zu barrierefreien Dienstleistungen von niedersächsischen Selbsthilfe-Kontaktstellen und landesweiten Selbsthilfeorganisationen.

Für die Befragung wurden Daten bei Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfeorganisationen in ganz Niedersachsen erhoben. 80 Prozent der niedersächsischen themenübergreifenden Selbsthilfe-Kontaktstellen beteiligten sich an der Befragung. Bei den Selbsthilfe-Landesorganisationen waren es 20 Prozent, da diese in der Regel keine Beratungsstellen unterhalten, sondern häufig von ehrenamtlich Engagierten von zu Hause aus koordiniert werden.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass es insbesondere bei den baulichen Gegebenheiten noch Nachbesserungsbedarf gibt. Ohne ausreichende finanzielle Mittel können die Träger der Selbsthilfe-Infrastruktur dies aber in absehbarer Zeit nicht ändern.

Beschreibungen zu den barrierefreien Angeboten der Selbsthilfe-Kontaktstellen und Selbsthilfeorganisationen finden Sie auch unter den jeweiligen Kontaktdaten der Einrichtungen.

Redaktion: SHB,  erstellt: 13.06.2014,  letzte Änderung: 04.05.2017

Jubiläumsbroschüre 2011

Initiates file downloadWir bewegen − was uns verbindet

Dokumentation der Jubiläumsveranstaltungen

2011 war das Jubiläumsjahr für die Selbsthilfeunterstützung in Niedersachsen:

25 Jahre Arbeitskreis Niedersächsischer Kontakt- und Beratungsstellen im Selbsthilfebereich, 20 Jahre Landesförderung und 20 Jahre Selbsthilfe-Büro Niedersachsen. Anlässlich der Jubiläen wurde eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben, die einen Teil der vielfältigen Aktivitäten der regionalen und der landesweiten Selbsthilfe beschreibt. Hier können Sie sich einen Einblick verschaffen.

Redaktion: SHB,  erstellt: 13.06.2014,  letzte Änderung: 04.05.2017

Initiates file downloadNiedersächsische Kontakt- und Beratungsstellen im Selbsthilfebereich

Kontakt- und Beratungsstellen für Selbsthilfe sind Fachinstitutionen für die gesundheitliche und die soziale Selbsthilfe. Sie unterstützen und begleiten Menschen, die eigenverantwortlich für ihre Belange nach Lösungsmöglichkeiten suchen und stärken bürgerschaftliches Engagement.

Kontakt- und Beratungsstellen schaffen ein selbsthilfefreundliches Klima und verankern die Selbsthilfe im regionalen Sozial- und Gesundheitssystem. Sie bieten vielseitige Unterstützungsangebote und sind Vernetzungsstellen sozialer und gesundheitlicher Einrichtungen.

Das Angebot der Kontakt- und Beratungsstellen richtet sich an alle Interessierten: Einzelne, Selbsthilfegruppen und -organisationen sowie an Professionelle im Sozial- und Gesundheitswesen.

Kontakt- und Beratungsstellen

  • informieren über Selbsthilfe und vermitteln Kontakte zu den regionalen Selbsthilfegruppen
  • gründen, fördern und unterstützen Selbsthilfegruppen und -organisationen
  • kooperieren mit und vernetzen Selbsthilfe-Interessierte, Selbsthilfegruppen und Fachleute aus dem Sozial- und Gesundheitswesen
  • machen durch Öffentlichkeitsarbeit auf das Thema Selbsthilfe aufmerksam
  • haben sich im Arbeitskreis Niedersächsischer Kontakt- und Beratungsstellen im   Selbsthilfebereich zusammen geschlossen, um durch den fachlichen Austausch mit anderen Selbsthilfe-Kontaktstellen und durch die fachliche Weiterbildung die Qualität ihrer Arbeit zu sichern.
Redaktion: SHB,  erstellt: 25.05.2016,  letzte Änderung: 22.05.2017

Initiates file downloadLandesweite Selbsthilfeorganisationen in Niedersachsen

Landesweite Selbsthilfeorganisationen nehmen wichtige Funktionen im Gesundheits- und Sozialwesen wahr. Sie informieren und beraten Interessierte und Betroffene, initiieren und unterstützen themenspezifische Selbsthilfegruppen und vertreten die Interessen für ihre Themenbereiche im Gesundheits- und Sozialwesen. Seit 2004 sind viele Selbsthilfeorganisationen in die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss und den Ausschüssen auf Landesebene eingebunden.

Die Daten in dieser Broschüre werden jährlich überarbeitet und im Internet laufend aktualisiert.

Kriterien für die Aufnahme sind u.a., dass die Arbeit selbstverantwortlich und unabhängig erfolgt, neutral ausgerichtet ist und in Einklang mit ethisch-moralischen sowie rechtlichen Normen steht. Die Arbeit darf keine kommerziellen Zwecke verfolgen und nicht gewinnorientiert sein, was nicht heißt, dass Informations- und Serviceangebote kostenlos sein müssen.

Redaktion: SHB,  erstellt: 25.05.2016,  letzte Änderung: 22.05.2017

Initiates file downloadThemen von Selbsthilfegruppen in Niedersachsen (Einzelseiten, für Ausdruck)

Die Daten dieser Broschüre, die seit 1997 erscheint, werden durch eine Befragung der niedersächsischen Selbsthilfe-Kontaktstellen erhoben.

Im ersten Abschnitt sind Themen tabellarisch aufgelistet, zu denen es Selbsthilfegruppen gibt.

Im zweiten Abschnitt  finden Sie aktuelle Adressen der niedersächsischen Selbsthilfe-Kontaktstellen. Wenden Sie sich an diese, wenn Sie Ihr Thema nicht finden. Möglicherweise ist mittlerweile eine neue Gruppe entstanden oder die Kontaktstelle unterstützt Sie bei der Gründung einer solchen.

Der dritte Teil besteht aus einem alphabetischen Suchverzeichnis mit Synonymen und unterschiedlichen Bezeichnungen für die Selbsthilfegruppenthemen. 

Redaktion: SHB,  erstellt: 25.05.2016,  letzte Änderung: 22.05.2017
Redaktion: SHB,  erstellt: 13.06.2014,  letzte Änderung: 22.05.2017

Um die Datei zu öffnen, klicken Sie auf den Link.
Um die Datei zu speichern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Link
und wählen dann "Ziel speichern unter...".